Sonntag, 17. März 2013

[Buchtipp] "Fünf" von Ursula Poznanski

Infos:

Eine Frau liegt tot auf einer Kuhweide. Ermordet. Auf ihren Fußsohlen: eintätowierte Koordinaten. An der bezeichneten Stelle wartet ein grausiger Fund: eine Hand, in Plastikfolie eingeschweißt, und ein Rätsel, dessen Lösung zu einer Box mit einem weiteren abgetrennten Körperteil führt. In einer besonders perfiden Form des Geocachings, der modernen Schnitzeljagd per GPS, jagt ein Mörder das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger von einem Leichenteil zum nächsten. Jeder Zeuge, den sie vernehmen, wird kurz darauf getötet, und die Morde geschehen immer schneller. Den Ermittlern läuft die Zeit davon, sie ahnen, dass erst die letzte Station ihrer Rätselreise das entscheidende Puzzleteil zutage fördern wird …
(Bild- und Textquelle: Wunderlich)


Meinung:

Auf einer Kuhweide nahe Salzburg wird die Leiche einer Frau gefunden. Auf ihren Fußsohlen sind Zahlen und Buchstaben eintätowiert, die auf den ersten Blick keinen Sinn machen. Doch schnell erkennt Ermittlerin Beatrice Kaspary, dass es sich bei den Zeichen um Koordinaten handelt. Diese führen zu einem weiteren Fund: einer eingeschweißten Hand und damit einem neuen Opfer.

Es beginnt eine blutige Version des Geocaching, einer Art Schnitzeljagd, die weitere Tote fordert und auch Beatrice Kaspary in Lebensgefahr bringt.

Sie werden dieses Buch lieben, wenn …
Sie ein Freund von Rätseln sind und einen gut gemachten Thriller zu schätzen wissen. Geschickt baut die Autorin Ursula Poznanski in ihrem neuen Roman ‚Fünf‘ den Spannungsbogen auf, wirft immer wieder neue Hinweise auf den Täter in den Raum und entwirrt nach und nach das Knäuel der Hintergründe, die zu den Morden geführt haben.

Sie werden dieses Buch nicht mögen, wenn …
Sie schwache Nerven haben. Sie bekommen schon nach dem Sonntagskrimi im Fernsehen nachts kein Auge zu? Dann lassen Sie besser die Finger von Poznanskis ‘Fünf’.

Fazit:

Mittlerweile weiß ich, dass Bücher der Autorin Ursula Poznanski bedeuten: Telefon und Klingel ausschalten!
Mit “Fünf” beweist sie nach “Erebos” (und “Saeculum”) einmal mehr, dass dies auch dringend notwendig ist, denn ihre rasanten Storys lassen keinen Platz für Lesepausen oder anderweitige Unterbrechungen.

Der Grund liegt klar auf der Hand. Ihre Bücher besitzen eine unbeschreibliche Sogwirkung, sodass Bedürfnisse wie essen, trinken oder schlafen komplett ausgeschaltet werden. Sie hetzt ihre Leser gnadenlos von einer Seite zur anderen und macht sie zu Sklaven ihres temporeichen Schreibstils, der keinerlei Atempausen zulässt.

Dazu gibt’s noch Tipps für landschaftliche Sehenswürdigkeiten rund um Salzburg. Absolut lesenswert!

Buchtipp von Susanne Heeb


Infos zum Buch:

Ursula Poznanski: “Fünf”, 384 Seiten, Wunderlich; Auflage: 4 (16. Februar 2012) , ISBN 978-3805250313

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.