Dienstag, 25. Februar 2014

Jahresbericht 2013 der Präsidentin zu Handen der GV 2014 25. Februar 2014


Das vergangene Vereinsjahr war geprägt von einigen Spezialanlässen im Rahmen der 700 Jahrfeier der Stadt Steckborn und des 10-jährigen Bestehens des „haus für aug und ohr“. Dank dem grossen Engagement der Mitarbeiterinnen konnten wir alles in den üblichen vier Vorstandssitzungen organisieren. 

Wir erkoren den Juni zu unserem Festmonat, da dies auch der Eröffnungsmonat der Mediathek vor 10 Jahren war. Mit vier ganz unterschiedlichen Veranstaltungen boten wir für alle Alters- und Interessengruppen etwas an. Den Auftakt machte Mitra Devi, eine beliebte, Schweizer Krimiautorin. Mit ihrer Schwester zusammen bot sie mit einer szenischen Lesung einen unterhaltenden Abend im Foyer des Turmhofs. Am darauffolgenden Mittwoch Nachmittag unterhielt das Mediatheksteam die kleinen Besucher mit einem Erzähltheater, dem sogenannten Kamishibai. Ausserordentlich viele Besucher lockte Lili Keller mit einer Lesung am Sonntag Morgen in die Bibliothek. Umrahmt von Blockflötenmusik las sie aus ihren zahlreichen Gedichtbändchen und Kurzgeschichten vor. In der überfüllten Bibliothek gelang es Lili Keller eine stimmungsvolle Atmosphäre zu schaffen. 

Ende Juni ging das 10-jährige Jubiläum der Bibliothek mit dem traditionellen Büchertisch und Apéro über die Bühne. Die Initiantin und langjährige Präsidentin und Mediatheksleiterin, Marianne Guhl, hielt eine humorvolle Rückschau über die Geschichte der Mediathek. Diese begann mit ersten Ideen und Besprechungen im Jahr 2000. Sie setzte sich in der beschwerlichen Geld- und Lokalsuche fort und führte zur Vereinsgründung und drei Jahre später zur Eröffnung des Lokals an der Obertorstrasse. Im Jahr 2012 konnte mit dem Umzug an die Seestrasse Räume für den stetig gewachsenen Medienabestand gefunden werden. Daniel Häberlin, begleitete auf seiner Gitarre Marianne Guhls Rede mit treffenden Gedichten und Liedern. 

Ein Wettbewerb, bei dem die Zahl der bisher ausgeliehenen Medien zu erraten war, ergänzte das Jubiläumsprogramm. Aneinandergereiht (Rücken an Rücken) ergäben diese Medien eine Strecke, die von der östlichen Ortstafel bis zum Schwimmbad reichen würde. Eine eindrückliche Menge! 

Diese Anlässe wurden von verschiedener Seite finanziell unterstützt. Die Kantonalbank übernahm die Kosten für die Lesung mit Mitra Devi. Die Mitarbeiterinnen des Mediatheksteams und die Vorstandsmitglieder leisteten gratis Zusatzstunden. Lili Keller schenkte uns ihre Gage und die fünf Musikerinnen des Blockflötenensembles spielten auch gratis auf. Ebenso erhielten wir viele Spenden speziell zu unserem Jubiläum. Ihnen allen sei an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt.

Rückblickend auf das Vereinsjahr 2013 dürfen wir mit dem Auftritt der Bibliothek und der Unterstützung der Bevölkerung sehr zufrieden sein.

Was uns Sorgen macht, ist die generell in der Schweiz und auch in Steckborn, rückläufige Zahl von Bibliotheksbenutzern. Um weiterhin attraktiv und auf dem aktuellsten Stand zu bleiben, wurde das Angebot laufend erneuert und erweitert. Es wurde auch ein Zugriff für alle Benutzer via Internet auf die Medien eingerichtet. Der Katalog kann nun von zu Hause aus eingesehen und das eigene Ausleihkonto verwaltet werden. Dies ist ein erster Schritt zur geplanten Einführung des E-Books. 

All dies trug wesentlich zur Attraktivität bei. Es war jedoch auch mit Kosten verbunden. Der Vorstand wägte jeweils sorgfältig ab, was finanziell verantwortbar investiert werden musste.

Weiter haben wir zusammen mit Susanne Heeb ein Pflichtenheft für die Mediatheksleitung erstellt und die Statuten überarbeitet. In der Mediathek wurden Wegweiser angebracht. Sie sollen den Benutzern helfen, die verschiedenen Medien zu finden. 

Erstmals riefen wir im Dezember dazu auf, Chetteli, die der HGT-Verein herausgibt, der Mediathek zu spenden. Zu unserer Freude kamen so über 400 Chetteli zusammen, was 80 Franken „Steckborer Geld“ entspricht.

Leider teilte uns Barbara Nonini mit, dass sie aus familiären Gründen nicht weiterhin im Vorstand mitarbeiten kann. Wir danken Barbara für ihr Engagement als Vorstandsmitglied und Aktuarin und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute. 

Ich bedanke mich auch bei allen anderen Vorstandsmitgliedern und Mediatheksmitarbeiterinnen für die treue Unterstützung und Mithilfe.

Einen Dank möchte ich auch aussprechen 
  • Den treuen und neuen Benutzern und Benutzerinnen 
  • Den Mitgliedern und Spendern 
  • Den Gemeinden 
  • Den Sponsoren 


Die Präsidentin Brigitte Wenger

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.