Sonntag, 17. März 2013

[Buchtipp] "Die Bestimmung" von Veronica Roth

Altruan – die Selbstlosen

Candor – die Freimütigen

Ken – die Wissenden

Amite – die Friedfertigen

Ferox – die Furchtlosen

Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft. Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…
(Bild- und Textquelle: cbt)


meine Meinung:

erster Satz:
“In unserem Haus gibt es nur einen einzigen Spiegel.”

Lange beherrschten gängige Fantasyromane erst mit Vampiren und dann mit Engeln den Jugendbuchmarkt, doch nun rückt ein “neues” Genre in den Vordergrund: Science-Fiction, genauer gesagt Dystopien. Nach dem Riesenerfolg der Trilogie “Die Tribute von Panem” sind viele Autoren auf dieses Trittbrett mit aufgestiegen, doch bis jetzt konnte noch kaum jemand Suzanne Collins das Wasser reichen. Ich sage bewusst “bis jetzt”, denn “Die Bestimmung” hat mich genauso aufgewühlt wie die Panem-Trilogie; besser gesagt, das Buch hat mich umgehauen und ich bin immer noch total begeistert!

Das Chicago der Zukunft, Beatrices Welt. Sie ist 16 Jahre alt und muss sich aus diesem Grund für eine der fünf Fraktionen entscheiden, bei der sie dann ihr Leben lang bleibt. Erschreckend fand ich dabei die Tatsache “Fraktion vor Familie”, sprich, falls Beatrice sich für eine andere Fraktion als die, in der sie aufgewachsen ist, entscheidet, wird sie ihre Familie nicht mehr sehen.

Während dem Einstieg ins Buch erlebt der Leser mit, wie Beatrice in der Fraktion der Altraun zurechtkommt. Sie legt zwar einige Züge der Selbstlosen an den Tag, zweifelt aber selber daran, dass sie in diese Fraktion gehört. Und so hat es mich als Leserin nicht gross überrascht, dass Beatrices Wahl an ihrem grossen Tag auf eine andere Fraktion gefallen ist: die Ferox. Und da der vorhergegangene Eignungstest sie als “Unbestimmte” deklariert hat, war es ihre freie Entscheidung. Dass sie aber keiner Fraktion eindeutig zugewiesen werden konnte, ist für sie eine grosse Gefahr und nach ihrem Eignungstest wurde ihr eingebläut, dass sie ja niemandem verraten dürfe, dass sie eine “Unbestimmte” sei.

Gemeinsam mit den anderen Neulingen der Fraktion durchläuft sie eine brutale Probezeit, an deren Ende nur zehn Juegndliche wirklich aufgenommen werden. Das Leben, das extreme Training und die Prüfungen bei den Ferox erscheinen einem wahnsinnig hart und herzlos. Umso wichtiger sind Freunde. Doch wem kann man wirklich vertrauen, wenn dieses Auswahlverfahren ein Jeder-gegen-jeden ist?

Die Charakteren in “Die Bestimmung” sind sehr facettenreich und machen erstaunliche Entwicklungen durch, allen voran Beatrice. Während dem harten Aufnahmeritual ändert sie ihren Namen in Tris. Ihre Namensänderung verdeutlicht gut ihre Entwicklung: von einem eher altmodischen Namen zu einer modischen Kurzform, von einem grauen, selbstlosen, immer höflichen Mädchen zu einer mutigen, loyalen, taffen Person. Es kommt beim Lesen schön heraus, dass diese Werte schon immer in ihr geschlummert haben und sie so eigentlich perfekt in ihre neue Fraktion passt. Da das Buch aus der Ich-Perspektive von Tris geschrieben ist, bekommt man ihre Gedankengänge, ihre Gefühle sehr schön mit.

Aber auch die anderen Protagonisten haben alle ihren eigenen Charakter und sind weder oberflächlich noch blass. Sie sind alle authentisch und haben der Geschichte noch das Tüpfelchen auf dem “i” verleiht. Four, Christina, Will, Al, Tris`Mutter . . . ich fand sie alle einmalig und auch die nicht so sympathischen Charakteren wie Eric oder Peter konnten mich überzeugen.

Beim Lesen war ich wie in einem Rausch und erwartete auf jeder neuen Seite einen erneuten Verrat, ein weiteres schlimmes Ereignis oder das Aufdecken eines der vielen Geheimnisse. Veronica Roths Schreibstil hat mich total gefangen genommen. Das Buch weist jede Menge Action und Geschwindigkeit auf, so dass man erst zur Ruhe kommt, wenn man die letzte Seite umgeblättert hat.

Das Ende hält auch noch die eine oder andere Überraschung bereit und liess meine Gefühle Achterbahn fahren. Und als ich den Buchdeckel geschlossen hatte, blieb ich einfach nur sitzen – in einer Art Starre – war hin und weg, aber auch ein bisschen enttäuscht, dass das Buch nicht mehr Seiten hatte. Zudem ist der Gedanken, dass ich nun so lange auf den zweiten Band warten muss, eine Qual.

Bei der ganzen Lektüre ist ein Wermutstropfen geblieben. Ich hätte mir mehr Informationen über die Katastrophe gewünscht, die zum Zustand der Stadt und der Aufsplittung in die fünf Fraktionen geführt hat. Ich hoffe, dass man darüber dann in Band 2 mehr erfährt.

“Die Ferox-Wachen schliessen das Tor und verriegeln es wieder. Sie verriegeln es von aussen. Ich beisse mir auf die Lippe- Weshalb schliessen sie das Tor von aussen und nicht von innne? Das sieht ja fast so aus, als wollten sie nicht jemanden aussperren, sondern jemanden einsperren, und zwar uns.”


Fazit:

“Die Bestimmung” ist ein erstaunlicher Debutroman von Veronica Roth, ein absoluter Pageturner und ein Muss für jeden Dystopie-Fan!

Buchtipp von Nicole Forrer

Infos zum Buch:

Veronica Roth: “Die Bestimmung”, Band 1, 480 Seiten, cbt (19. März 2012)
ISBN: 978-3-570-16131-9

vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.